Plachen 2012

Plachen 2012

wein.pur Guide Best of Austria 2016

Gutes Reifepotenzial

Falstaff Rotwein Guide 2015/16

94

Punkte

Falstaff Guide 2015/16

94

Punkte

FALSTAFF Rotwein Guide 2016/17

93

Punkte

A la Carte Guide 2015/16

93

Punkte

A la Carte Magazin

93

Punkte

Mehr Weine

Beschreibung

Ordentliches Purpur, von der etwas dunkleren Art, dezenter Lilarand, Augenbrauen-liftende Schlierenbildung. Markanter Duftauftritt, der keinen Zweifel an der Souveränität dieses Blaufränkischproponenten lässt. Wildes Kirschspektakel, schwarzer Tee, Zesten und Zimtrinde, aber auch roter Pfirsich und geröstete Nüsse, gut mit Edelholz vergrämt. Trocken, dicht gestaffelt und dabei stets von anhaltender Fruchtpikanz, kühl rauchig mit Nelken und Kardamom. Deutlich mineralische Art und fleischig, immens langer Abgang. Setzt den Vorteil der ältesten Blaufränkisch-Anlagen des Hauses gekonnt um.

Begleitung

Reginas delikate „Braune Grundsoße“ zum Ochsenschlepp, das Steak medium-rare mit Bauernhofgarantie und großzügig geschnitten – dazu ein Bouquettchen Salat. Zur Hartkäseselektion in der 4-Hauben-Klasse. Pfeffersalami im Kümmelweckerl, zur gerösteten Leberwurst vom Hirschen, statt Surf zum Turf. Wildschwein – einmal quer durch. Und für Tage, an denen man sich sonst nichts gönnt. Auch für einsame Champions geeignet.

Bereitung

Handernte in Kleinkisten, von der Einzellage Plachen, wo wir die einzigen zwei Blaufränkisch-Parzellen, ohne jeglichen Kalkanteil haben – Lehm auf Silikatverwitterung, praktisch ohne Notwendigkeit zur Selektion, Anfang Oktober 2012 mit perfekten Reifeparametern.

Rebeln, Maischegärung im geschlossenen Stahltank bei ca. 30°C über 14 Tage, anschließend 4 weitere Tage Standzeit, schonendes Abpressen und Lagerung in 300l-Fässern (ca. 50% neu).

Serviertemperatur 15–17°C, Karaffe und großes, hohes Glas – in der Reihenfolge
Abfüllung 31. Mai 2014
Alkohol 14 Vol.% Alkohol
Säure 5,4 g/l
Restzucker trocken
Formate 0,75l bis 3-Liter

Mehr Weine