Alles eine Frage der Lage

18.10.2018 Einzellagen

Unsere Einzellagen-Weine Geyerumriss, Gillesberg, Plachen und Oberer Wald sind seit ihrem fulminanten Start sprichwörtlich in aller Munde. Höchste Zeit also, die Wiege unserer Topweine genauer in Augenschein zu nehmen.

Alle vier Weingärten zeichnen sich durch eine enorme Konsistenz der Weinqualität über alle Jahrgangsschwankungen hinweg aus. Und alle vier bringen die Grundvoraussetzungen mit: niedrige Erträge, ausgesuchtestes Pflanzmaterial und beste Reifevoraussetzungen – ohne überreife Tendenzen.

Seit dem 15. Jahrhundert gibt es in der Gegend des heutigen Burgenlandes die Realerbteilung wie in der Burgund. Das heißt, dass jedes Kind, egal ob männlich oder weiblich, im Erbfall einen Anteil bekommt. Ganz im Gegensatz dazu stand der Allein-Erbanspruch des ältesten Sohnes in den damaligen cisleithanischen Gebieten Österreichs.

Diese Realerbteilung war zwar einerseits fair, führte aber andererseits zu einer sehr ausgeprägten Aufsplittung der Rieden und sogar Parzellen. Trotz anhaltender Bestrebungen, die Strukturen zu vergrößern, bearbeiten wir über vierzig verschiedene Weingärten (darunter alleine 16 Blaufränkisch-Grundstücke) mit sicherlich 100 Parzellen – eine logistische Herausforderung. Schon aus diesem Grund sind Weine mit Einzellagenbezeichnung für uns etwas Besonderes, abgesehen davon, dass hier der genius loci natürlich besonders im Fokus steht.

Der folgende Vergleich verdeutlicht die ausgeprägten Unterschiede und speziellen Herausforderungen der vier Lagen.

Riedenkarte als PDF herunterladen

Geyerumriss

Unsere älteste Chardonnay-Anlage aus einer Vier-Generationen-Selektion zurückreichend bis zu Reblauszeiten (ca. 1890). Woher der Name kommt, bleibt im Unklaren, weil die Ruster Riedennomenklatur schon so alt ist.

Himmelsrichtung Ost
Bodentyp Schieferverwitterung
Fläche 0,53 ha
Pflanzjahr 1987
Besonderheit Kalkfreie, ausgesprochen reifefördernde Lage für saftige Weißweine
Erste Lagenweine Abfüllung Jahrgang 2014

Gillesberg

Die einzige, echte Nordlage von Rust verspricht besonders lange Vegetationsperioden und somit physiologische Reifegarantie für Cabernet franc. Umrahmt von Waldungen und Buschwerk nach Osten zum See hin mit einer uralten Trockensteinmauer befestigt, ist der Gillesberg quasi die kleine, sechste Höhenstufe im Ruster Riedenverband. Bis auf eine einzelne Parzelle befindet sich diese „Lieblingslage” bereits in Triebaumer Familienbesitz.

Himmelsrichtung Nordnordost
Bodentyp Reiner Schieferverwitterungsboden mit sehr hohem Steinanteil
Fläche 1,23 ha
Pflanzjahr 2008
Besonderheit Die am höchsten gelegene Lage von Rust mit trigonometrischem Punkt und Vermessungsstein aus der Zeit Maria Theresias
Erste Lagenweine Abfüllung Jahrgang 2013

Plachen

Bedingt durch den deutlichen Lehmanteil im Oberboden ist die dritte Höhenstufe in der Großterrassen-Einteilung eine echte Blaufränkisch-Insel in der ansonst kalkfreien Umgebung ohne eine derartige Lehmauflage. Bepflanzt mit dem, was die Triebaumers für das weltbeste Blaufränkischmaterial halten und der Mutterweingarten für alle Blaufränkisch-Neupflanzen.

Himmelsrichtung Ost
Bodentyp Lehm auf Silikatverwitterung ohne jeglichen Kalkanteil
Fläche 0,7 ha
Pflanzjahr 1984
Besonderheit Ältester und einziger Blaufränkisch-kompatibler Boden auf kalkfreiem Untergrund
Erste Lagenweine Abfüllung Jahrgang 2009

Oberer Wald

Echtes Flaggschiffpotential! 465 Meter lange, schnurgerade Reihen (in Rust eine Besonderheit) und auch von der Südausrichtung her eine Ausnahme. Trotz der Jugend der Anlagen praktisch jedes Jahr ein Champion mit garantierter Langlebigkeit.

Himmelsrichtung Süd
Bodentyp Viel Kalk unter Lehm, skelettreich
Fläche 1,7 ha
Pflanzjahr 2005/2006
Besonderheit Extrem heiße, karge Lage, trotzdem kühles Frucht-Auftreten
Erste Lagenweine Abfüllung Jahrgang 2009

 

Zurück zur Übersicht